BannerbildBannerbildBannerbild
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Berichte des Kirchenvorstandes

Bericht aus den Kirchennachrichten Oktober-November 2020 (Seite 19)

Am 10. August und am 2. September traf sich der Kirchenvorstand zur Kirchenvorstandssitzung.

Folgende Themen standen u.a. auf der Tagesordnung:
Kandidatenliste für Kirchenvorstandswahl;

Stellenbeschreibungen und Dienstanweisungen für die Pfarrämter und die Verwaltungsmitarbeiterinnen;
Umschreibung eines Erbbaurechtes und Eintragung einer Grundschuld;
weitere Verfahrensweise zum Erbbaurecht Kantorat;

Abendmahl unter Corona-Bedingungen;

Absprachen zu anstehenden Veranstaltungen;

Zustimmung einer Umgemeindung;

Vergabe Baumaßnahme Giebel Pfarrhaus Niederwürschnitz;
Infos zur KV-Wahl und zur Wiederholung der Landessynodalwahl;

Haushalt 2021;
Weihnachten unter Corona-Bedingungen.


Am Sonntag, dem 13. September fanden die Kirchenvorstandswahlen statt.

Folgende 8 Personen wurden gewählt:
1. Lutz Holländer (157 Stimmen)           
2. Hannelore Schönherr (153 Stimmen) 
3. Wolfgang Roscher (146 Stimmen)     
4. Sabine Bahner (132 Stimmen) 

5. Andreas Dietz (124 Stimmen)

6. Christin Wandelt (119 Stimmen) 

7. Volker Solbrig (99 Stimmen)

8. Corinna Lill (86 Stimmen)
Der neu gewählte Kirchenvorstand traf sich gemeinsam mit Pfn. Sabine Hacker
(welche von amtswegen auch weiterhin Mitglied im Kirchenvorstand bleibt) am
22. September 2020, um drei weitere Mitglieder zu berufen. Die Wahl hatte folgendes
Ergebnis: 1. Denise Seltmann, 2. Daniel Hartmann und 3. Ralf Seifert.


Dieses zwölfköpfige Leitungsgremium unserer Kirchgemeinde wird am Sonntag,
dem 29. November in sein Amt eingeführt und der jetzige Kirchenvorstand
wird verabschiedet. Der Kirchenvorstand hat neben großer verwaltungs- und
dienstrechtlicher Verantwortung die Aufgabe, die Gemeinde geistlich zu leiten.
Dabei ist er auf die Führung und Weisung Gottes in der Kraft des Heiligen Geistes
angewiesen. Bitte bedenken Sie deshalb jedes einzelne Mitglied so wie den KV in seiner

Gesamtheit in Ihrer regelmäßigen Fürbitte. Vielen Dank!
Wir danken den beiden Wahlvorständen in Niederwürschnitz

(Karla Schulz, Dagmar Roscher, Jochen Mehlhorn, Martina Schulze) und

Lugau (Miriam Hartmann, Sybille Colditz, Carmen Vogel, Hannelore Küchler)

für die Vorbereitung der Wahl und ihren unermüdlichen Einsatz am Wahlsonntag.
Außerdem ein herzliches Dankeschön an Wolfgang Frech für die „rechtliche“ Beratung.


Bericht aus den Kirchennachrichten August-September 2020 (Seite 19)

Am 3. Juni und am 7. Juli traf sich der Kirchenvorstand zur
Kirchenvorstandssitzung.

Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:
- Haushaltsplan 2020, Einlegung von Widerspruch gegen Bescheid zum
Haushaltsplan, Beschluss neuer Ansätze für Änderungen des Haushaltsplanes
zur Neuvorlage beim Regionalkirchenamt
- Jahresrechnung 2019
- Schimmelbekämpfung Orgel Kreuzkirche Lugau, Termin mit
Orgelsachverständigen vereinbart und durchgeführt, soll nach Absprache und
Prüfung der Finanzen und der Instandhaltungsrücklage angegangen werden
- Personalangelegenheiten intern und Region
- Vorbereitungen zur KV-Wahl, aktueller Stand Kandidatenliste
- evtl. neuer Antrag Zuschuss Bau Single Wohnung Diakonat, erster Antrag
wurde abgelehnt
- aktueller Stand Glockenbau Niederwürschnitz
- aktueller Stand Ton- und Bildtechnik Kreuzkirche Lugau
- Erbbauangelegenheiten (Grenztermine Baugebiet „Am Pfarrwald“, Kantorat
Lugau – wie geht es weiter, Beschluss Antrag: Bau eines Holzschobers,
Pachtangelegenheiten)
- Terminabsprachen
- Gespräch über die Arbeit der Jungen Gemeinde im neuen Schuljahr


Bericht aus den Kirchennachrichten Juni-Juli 2020  (Seite18)

Am 5. Mai traf sich der Kirchenvorstand zur KV-Sitzung.
(Die Zusammenkunft des Leitungsgremiums war zu dieser Zeit unter Einhaltung
der geltenden Hygienevorschriften möglich.)
Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:
- Votum zur Dienstbeschreibung von Kantorin Christine Hartig lt.
Kirchenmusikdirektor Enrico Langer, damit diese im Verbundausschuss
beschlossen werden kann
- Beschluss einer jährlichen Reglungswartung der Heizung in der
Kreuzkirche Lugau durch die Firma Weishaupt
- Besprechung Baufinanzierung und Beschluss des Bauvorhabens Single-
Wohnung Erdgeschoss und Umbau und Sanierung WC-Anlage, Diakonat
Lugau, Schulstraße 20 (Wer Interesse hat oder jemanden kennt, der gern
Mieter unserer neuen Single-Wohnung werden möchte, kann sich gern im
Pfarramt melden.)
- Termine: Beendigung der jetzigen KV-Periode gemeinsam mit Stephan
Nacke am 14. Oktober, 19:30 Uhr und am 21. November, 9:00 – 14:00 Uhr
- Beschluss, die Durchführung der Gottesdienste lt. Gottesdienstplan unter
Beachtung der gültigen Pandemie-Maßnahmen wiederaufzunehmen
- Durchführung der Pflege der Außenanlagen der Kreuzkirche
(Arbeitseinsatz, Patenschaften, etc.)
- die durch Corona bedingten Ausfälle von Gottesdiensten und
Veranstaltungen wurden neu geplant
- Beschluss, die Vorbereitung und Durchführung der KV-Wahl einem
Wahlausschuss zu übertragen, Zustimmung von Ehrenamtlichen vorher
erhalten


Bericht aus den Kirchennachrichten Februar-März 2020 (Seite12)

Sitzung vom 7. Januar 2020:
- Beschluss eines Ortsgesetzes zur Wahl des Kirchenvorstandes am 13.9.2020
- Bericht vom FELS e.V. (siehe Kina S.23)
- Beschluss: Radladerkauf für die Friedhöfe Lugau und Niederwürschnitz
- Infos zur geplanten Orgelwanderung am 28.6.2020
- Info zum Glockenguss-Termin: 13.3.2020 in Innsbruck (Interessierte an einer
Gemeindefahrt dahin melden sich bitte in den Pfarrämtern)
- nächste Sitzung findet am 29.1., 19:30 Uhr in Niederwürschnitz statt
- Landessynodalwahl findet am 8.3.2020 statt: Für mehr Informationen besuchen
Sie bitte die Internetseite der Landeskirche www.evlks.de

Schwerpunkte im vergangenen Jahr
- Neue Glocken für St. Johanneskirche Niederwürschnitz (Planung und
Auftragsvergabe, Finanzierung, Glockenzier, Benefizveranstaltungen)
- Abschluss der Sanierung der Kreuzkirche Lugau (speziell Außenanlagen)
- Strukturänderungen (Ideen und Beschlüsse zur Zusammenarbeit in Regionen:
Schwesterkirchvertrag, Vertretung der Kirchgemeinde im Verbundausschuss
durch Pfrn. Hacker und Kirchvorsteherin Sabine Bahner)
- Personalangelegenheiten (Ruhestand und Verabschiedung Kantor Frieder
Schardt, neue zuständige Kantorin aus Oelsnitz, Frau Hartig; Anstellung
Kirstin Zimmermann als Elternzeitvertretung unserer Gemeindepädagogin
Kristin Kämpf; allgemein Anpassung von Arbeitsverträgen)
- diverse Bausachen (Schimmelbefall Orgel Lugauer Kirche; Fußboden Diakonat;
Technik Kirche Lugau)
- Gebäude- (Verkauf des Kantorats), Friedhof- und Pfarrwaldangelegenheiten
(Borkenkäferbefall um den Lugauer Glockenturm herum)
- Ein- und Umgemeindungen
- Beschluss: Umsetzung Abendmahl mit Kindern (Erarbeitung eines Konzepts)
- Diskussion und Gespräch mit dem FELS e.V.

Für alle Ideen, Anregungen, Fragen und Wünsche sind wir Kirchvorsteher*innen
offen. Bitte kommen Sie auf uns zu und suchen Sie das Gespräch.
Im Impressum der Kirchennachrichten sowie auf unserer Internetseite
www.kirche-lugau-ndw.de finden Sie die Kontaktdaten.


Bericht aus den Kirchennachrichten August-September 2019 (Seite 9)

Als im Jahr 2016 der Beschluss feststand, dass wir unsere Kirche und den Kirchhof sanieren wollen, wurden noch im selben Jahr alle benötigten Anträge gestellt. Schon 1 Jahr später begannen die Sanierungsarbeiten. An der Kirche selbst wurde der Außenputz inklusive des Eingangsportals erneuert und die Außentüren restauriert. Ebenso wurden unsere Kirchenfenster nach dem historischen Vorbild von 1906 erneuert. Die Fenster sind aus Kathedralglas und mit Blumenborden sowie den Seligpreisungen Jesu verziert. Seit Ende Juni sind alle Fenster eingebaut. Ab Anfang 2019 standen dann die Außenanlagen im Fokus. Auch hier dienten historische Pläne als Grundlagen zur Gestaltung und Wiederherstellung. Die großen Bäume wurden beschnitten und der Treppenaufgang am Hauptportal neu gerichtet.
Wege werden instand gesetzt und der Treppenaufgang zum alten Glockenturm komplett erneuert. Zudem wird wieder wie früher ein Weg um die Ostseite der Kirche angelegt. Zum Verweilen soll genau an dieser Stelle eine Rundbank mit Blick auf unsere schöne Kirche aufgestellt werden.
Die Baumaßnahmen wurden im Frühjahr begonnen, so wurden die Wege schon ausgekoffert und vorbereitet für den Belag, die Entwässerung ist fertiggestellt. Weiterhin werden neue Leuchten an die Wege angebracht, der jetzige Parkplatz wird als Schotterrasen ausgeführt, so dass zukünftige Gemeinde- und Glockenturmfeste dort stattfinden können. Ziel ist es, die Bauarbeiten bis zum Herbst fertigzustellen, um am 15. September unser Kirchweihfest im neuen Glanz von Kirche und Außenanlagen feiern zu können.
Alle Baumaßnahmen waren aber nur durch die Fördermittel der Denkmalpflege, des Landes und Bundes und der Landeskirchen sowie vielen Spendern möglich.
An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei allen Förderern unserer Baumaßnahmen und bei Gott bedanken, der uns durch diese Zeit bewahrt und geführt hat. (S. Bahner)


Bericht aus den Kirchennachrichten Dezember2018-Januar2019

Seit der letzten Information vom April/Mai haben sich einige wesentliche Fortschritte bezüglich der Vorbereitung für die Erneuerung der Glocken für die St. Johannes Kirche in Niederwürschnitz ergeben.
Das Ergebnis der Schwingungsmessung liegt uns seit Mitte März vor und stellt fest, dass das geplante Geläut von drei Bronzeglocken ohne Probleme auf die Statik des Kirchturmes errichtet werden kann. Mit Beschluss des Kirchenvorstandes vom 22.03.2018 wurde auf Empfehlung des LKA das Ingenieurbüro Kempe aus Dresden als kompetenter Tragwerksplaner beauftragt, einen Kostenplan für ein Eichenholztragwerk zur Aufnahme der drei Glocken sowie aller dazu notwendigen Baumaßnahmen am Kirchturm zu erstellen. Herr Prof. Kempe bestätigte den Auftrag und hat am 03.05.2018 den Kirchturm und die alten Glocken in Augenschein genommen. Mit Schreiben vom 20.08.2018 hat Herr Prof. Kempe einen entsprechenden Kostenplan vorgelegt und die Bereitschaft erklärt, die weitere Planung und Baubegleitung zu übernehmen.
Nach Rücksprache zu den vorliegenden Unterlagen mit dem Fachbeauftragten für Glockenwesen des LKA Dresden, Herrn Schumann am 02.10.2018 sowie nachfolgend mit dem Baupfleger des RKA Chemnitz, Herrn Rümmler, ergeben sich nunmehr geschätzte Kosten in Höhe von ca. 300.000 EUR für die Gesamtmaßnahme.

Auf Basis der geschätzten Kosten und der einzelnen Maßnahmen für die erforderlichen Bauarbeiten und des Glockengusses ist als nächster Schritt die Aufstellung und Einreichung eines Bauantrages und Finanzierungsplanes beim Regionalkirchenamt in Chemnitz bis Mitte Dezember 2018 angesagt.

Als große Aufgabe steht nun die Finanzierung der neuen Glocken an. Aus vergleichbaren Vorhaben in benachbarten Kirchgemeinden lässt sich ableiten, dass in etwa ein Drittel der Gesamtkosten durch Spenden und Sponsoren aufgebracht werden müssen.
Wie vielen Gemeindemitgliedern bekannt ist, sammeln wir seit April schon am Ausgang der Gottesdienste für die Erneuerung der Glocken, da die alten Glocken nur noch eine sehr begrenzte Lebensdauer besitzen (eine Glocke ist wegen eines Risses bereits seit vier Jahren stillgelegt)

und vor allem das Glockengerüst auf Grund der fortschreitenden Korrosion die nächste Revision in zwei Jahren nicht überstehen wird.
Bisher sind in dieser Zeit schon über 3.000 Euro für die neuen Glocken zusammengekommen. Leider reicht diese Summe bei weitem noch nicht für die Realisierung des geplanten neuen Geläutes. An dieser Stelle möchten wir alle Gemeindemitglieder aufrufen und bitten, durch eine Spende beizutragen, dass die Glocken auch in Zukunft in Niederwürschnitz zum Gebet, zum Gottesdienst und zu festlichen Anlässen

ihren Ruf erschallen lassen können. Dankbar sind wir auch für originelle Vorschläge, die zur Finanzierung beitragen können.
(Wolfgang Roscher)


Spenden erbitten wir auf das Konto der Kirchgemeinde Lugau-Niederwürschnitz
IBAN DE34 3506 0190 1672 2000 47
BIC GENODED1DKD
Bank für Kirche und Diakonie
Verwendungszweck:
Spende für Glockenerneuerung Ndw.

 

Altes Tragwerk  ... so könnte das neue Glockentragwerk aus Eichenholz aussehenAlte Glocken


Bericht aus den Kirchennachrichten August-September 2018 

Am 21. Juni hat der Kirchenvorstand alle hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Hauptverantwortlichen der landeskirchlichen Gemeinschaften Niederwürschnitz und Lugau zu einem gemeinsamen Grillabend ins Pfarrhaus Niederwürschnitz eingeladen. Die Einladung wurde gut angenommen und so konnten wir mit ca. 40 Personen einen gelungenen Abend verbringen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde haben wir von einem reichhaltigen Büffet unseren Hunger stillen können und sind in ungezwungener Atmosphäre miteinander ins Gespräch gekommen. Der Abend war sehr kurzweilig. Am Ende blieb bei allen das Gefühl, das sollten wir beibehalten. Es tut gut, miteinander im Gespräch zu sein, zu hören wo jeder so steht, was gut läuft und wo wir Dinge noch verbessern können. Gemeinsam die Hände miteinander falten und Gott in unsere Mitte nehmen – nur so wächst Gemeinschaft. Wir danken ganz herzlich allen Helfern und Helferinnen, die für den gelungenen Abend Sorge getragen haben.


Bericht aus den Kirchennachrichten Juni-Juli 2018

 

Neue Bäume für den Niederwürschnitzer Friedhof

Mit großem Interesse verfolgten zahlreiche Gemeindeglieder die im Januar/ Februar 2018 durchgeführten Baumfällarbeiten auf unserem Niederwürschnitzer Friedhof. Nicht selten bekamen wir die Frage gestellt: „Ist das wirklich notwendig?“. Bürokratisch gesehen lässt sich diese Frage ganz leicht mit „Ja“ beantworten. Im Herbst letzten Jahres wurde von der Forstwirtin der Landeskirche eine Begehung des Friedhofes und die Begutachtung unseres Baumbestandes durchgeführt. Im Anschluss daran bekamen wir ein Schreiben mit der Auflage, sieben Bäume aus ganz unterschiedlichen Gründen zu fällen. Die Bäume waren zum Teil krank oder stellten durch ihren unkontrollierten Wuchs eine Gefährdung dar. Somit hatten wir als Kirchenvorstand nicht wirklich eine Wahl. Hätten wir nach Gefühl entscheiden können, würde wohl der eine oder andere Baum noch stehen. Im Herbst dieses Jahres sollen nun zwölf neue Bäume auf dem Friedhof gepflanzt werden. Die durch die Fällungen entstanden Lücken sollen geschlossen werden. Außerdem planen wir neue Bäume entlang des Wanderweges an der Ostseite des Friedhofes zu setzen. Da diese Maßnahme mit recht hohen Kosten verbunden ist (ein Baum kostet zwischen 150,00 und 200,00 EUR), möchten wir an dieser Stelle unsere Gemeindeglieder und die Nutzer des Friedhofes um Unterstützung bitten. Vielleicht kennen Sie jemanden, der bereit wäre einen Baum für unseren Friedhof zu spenden? Oder möchten sich selbst an den Kosten für einen Neubepflanzung beteiligen? Dann melden Sie sich bei unserem Friedhofsverwalter Jens Willfang unter der Telefonnummer 0152/22062854 (Text: Antje Bilz) 


Bericht aus den Kirchennachrichten April-Mai 2018

 

Aktueller Stand der Vorbereitungen für die neuen Glocken in Niederwürschnitz
(Schwingungsmessung am Kirchturm der St. Johannes Kirche am 02.03.2018)
Bezug nehmend auf die Information in den Kirchennachrichten von Februar bis März 2018 auf Seite 3 wollen wir über den Fortgang der Aktivitäten berichten.
In Vorbereitung der Erstellung der Planungsunterlagen für den Bauantrag der geplanten neuen Glocken, wurde am 2. März 2018 eine Schwingungsmessung durch das Büro für Baudynamik Dr. Beirow & Partner durchgeführt.
Die Messung erfolgte mittels eines Schwingungsgebers, welcher auf dem Glockenboden aufgebaut und mit Steinschrauben verankert wurde, sowie mit insgesamt 5 Schwingungsaufnehmern, die im Turm verteilt aufgestellt wurden (Fensternische Uhrwerk, Fensternische Glockenboden, Glockengerüst, Fensternische Turmuhr, Zwickel Turmspitzen).

Insgesamt wurden drei Messreihen aufgenommen
-- Ost-West-Ausrichtung Schwingungsgeber
-- Süd-Nord-Ausrichtung Schwingungsgeber
-- jeweils 2 ½ Min. Glockenläuten e, fis und h
2 ½ Min. Läuten 3 Glocken gemeinsam
Schwierigkeiten stellten sich auf Grund der Minus-Grade ein, weil der Schwingungsgeber wegen der niedrigen Temperatur abschaltete und somit keine Aufnahme einer Messreihe (stufenweise Erhöhung der Eintragsschwingung) möglich war. Nach einer telefonischen Fehleranalyse mit dem Büro in Peitz, konnte die Anlage durch Erwärmung mit einem Heizlüfter wieder in Gang gebracht werden und die Messung schließlich erfolgreich abgeschlossen werden.
Als Grundaussage wurde von Dr. Beirow festgestellt, dass der Kirchturm in Bezug auf die Schwingungsbelastungen eines Geläutes ausreichend baudynamisch stabil ist.
Nun warten wir gespannt auf das genaue Auswertungsergebnis der Messung,
damit die nächsten Schritte zur Planung eingeleitet werden können.

 

Schwingungsmessung


 

Bericht aus den Kirchennachrichten Februar-März 2018

Der Kirchenvorstand hat sich dieses Jahr bereits am 3. Januar getroffen.
Nach einem Rückblick auf die Weihnachtszeit sind wir dankbar für viele gelungene Veranstaltungen, Konzerte und Gottesdienste während der Advents- und Weihnachtszeit.

Wir möchten uns aber auch entschuldigen für die beiden Heizungsausfälle in der Lugauer Kirche. Wir werden uns in die Technik der Heizungsanlage besser einarbeiten, um künftig keine kalte Kirche mehr zu haben.
Als weiteren Punkt stand die Besetzung der Friedhofsmitarbeiterstelle auf der Tagesordnung. Wir sind sehr glücklich, dass Herr Oliver Grabner uns zugesagt hat, die Stelle anzutreten. Eine Vorstellung des neuen Mitarbeiters finden Sie auf Seite 5.
Von seinem Amt als Kirchvorsteher ist Herr Sascha Wildenhain aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Eine Nachberufung wird es nicht geben, da unser Kirchenvorstand ausreichend Mitglieder hat.
Im neuen Jahr ist endlich unser neugestalteter Internetauftritt online gegangen.
Mehr Informationen dazu finden Sie auf Seite 6.
Wir danken außerdem herzlich für die vielen Spenden, die im vergangen Jahr eingegangen sind. Für die Kirchenfenster der Kreuzkirche Lugau wurden bis 31. Dezember 2017 insgesamt 31.069,69 EUR gespendet.
Am 27. November 2017 fand in der Niederwürschnitzer Kirche eine Begehung der Glockenanlage mit Vertretern des Landes- und Regionalkirchenamtes sowie des Kirchenvorstandes statt. Das Ergebnis war folgende Empfehlung:
„Aufgrund der mangelhaften, aus Sicht des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sogar gefährlichen Konstruktionsweise des Stahlglockenstuhles, des vermuteten Alters der Hauptbestandteile von über 100 Jahren und wegen der ... irreparablen Schäden auch an der Unterkonstruktion wird dringender Handlungsbedarf angezeigt.
Die veraltete Antriebstechnik, Korrosion und Verschleißerscheinungen von Armaturen, die begrenzte Nutzungsdauer und ungenügende Klangentwicklung von Eisenhartgussglocken, die lediglich als Notbehelf dienten, sprechen ebenso für eine grundlegende Erneuerung der Glockenanlage.“
Der Empfehlung folgend prüft der Kirchenvorstand nun eine mögliche und vor allem notwendige Erneuerung der Glockenanlage. Über die weitere Entwicklung werden wir in den nächsten Ausgaben berichten.

 

Neue Fenster Kreuzkirche

 


 

Bericht aus den Kirchennachrichten Dezember2017-Januar2018

Der Kirchenvorstand traf sich am 22. September, 24. Oktober und 23. November 2017 zu seinen regelmäßigen Sitzungen.
Im September fand die Sitzung im Rahmen der Visitation gemeinsam mit dem Superintendenten Dr. Olaf Richter statt. Er gab einen Rückblick auf die Visitationswoche. Zusammenfassend hat er unserer Gemeinde ein engagiertes Miteinander attestiert. Sowohl die Gemeindekreise als auch die Verwaltung laufen nach Meinung des Visitationsteams gut. Mehr dazu, wenn der Visitationsbericht eingetroffen ist.
Kurz wurden noch Bauprojekte angesprochen, die in nächster Zeit dringend anstehen. So kann nun die Sanierung des Vorhäuschens am Pfarramt in Lugau dank einer außerordentlichen Zuweisung der Landeskirche umgesetzt werden.
Auch das Christenlehrezimmer in Lugau wird momentan renoviert und neu gestrichen. Vielen Dank an die Eltern der Christenlehrekinder, die durch eine finanzielle Unterstützung die Anschaffung neuer Möbel ermöglichen. Gern können Sie hier ebenfalls mit einer Spende unterstützen.
Im Oktober wurde der Stand der Ausschreibung und Neubesetzung der Stelle des Friedhofsverwalters in Lugau besprochen. Mit geeigneten Bewerbern wurden Gespräche geführt und danach eine Auswahl getroffen. Die ausgewählten Bewerber wurden angefragt und aktuell warten wir auf die Einscheidung seitens der Bewerber. Dazu können wir im Februar 2018 berichten.
Aus persönlichen Gründen und eigenem Wunsch ruht momentan das Amt des Kirchvorstehers Sascha Wildenhain für ein Jahr.
Außerdem wurde der Haushaltsplan 2018 erläutert und beschlossen. Er liegt im Moment zur Genehmigung dem Regionalkirchenamt vor.
Aktuelle Entwicklungen und Überlegungen zu Strukturveränderungen wurden in den letzten Monaten in verschiedenen Veranstaltungen der Landeskirche in ganz Sachsen vorgestellt. Frau Wandelt nahm stellvertretend an einer dieser Veranstaltungen teil und hat alle Informationen auf Seite 23 für Sie kurz zusammengefasst.

 

Portal Kreuzkirche